Beschlagnahmte Filme: Die verbotensten Streifen

27.03.2017

Beschlagnahmte Filme

Verboten gut: Die Zensur von Filmen für Kino, DVD und Blu-Ray ist in Deutschland gang und gäbe. Filme, die gegen deutsche Gesetze verstoßen – wie z. B. die Gewaltdarstellung, Volksverhetzung, Beleidigung, Verleumdung oder Verunglimpfung des Staates – werden indiziert oder sogar vom Gericht beschlagnahmt. Was das bedeutet und welche Filme es betrifft, erfahren Sie hier!

Index vs. Beschlagnahmung in Deutschland

Wird ein Film von der deutschen Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien als strafrechtlich relevant bewertet – meist aufgrund von Gewaltdarstellung und -verherrlichung laut §131 des Strafgesetzbuches – wird er zunächst auf Liste B indiziert. Das bedeutet, dass der Film, bzw. eine bestimmte Fassung davon, auf dem Index steht und daher nicht öffentlich beworben werden darf.

Die Staatsanwaltschaft bzw.  ein Gericht muss über das weitere Schicksal des Films bestimmen. Das kann sich über Jahre hinziehen und für die deutschen Rechteinhaber am Film zu einer zähen Geduldsprobe oder sogar zum Rechtsstreit werden.

Wird der Film schließlich auf Liste A gesetzt und daher beschlagnahmt, darf er in Deutschland auch nicht mehr verkauft oder verliehen werden. Die Verbreitung, Vorführung etc. sind ebenfalls verboten. Der private Besitz und Konsum sind hingegen erlaubt – nur der Verkäufer macht sich also strafbar, nicht der Käufer.

Splatter-Filme regelmäßig auf dem Index

Besonders Splatter-Filme sind den deutschen Gerichten oft ein Dorn im Auge. In Deutschland wurde z. B. Hostel 2 in seiner ungekürzten Version nicht von der FSK (Freiwillige Kontrolle der Filmwirtschaft) freigegeben, da er eine schwere Jugendgefährdung ausübe. Für die Ausstrahlung im Kino und auf DVD mussten die grausigsten Szenen aus dem Film geschnitten werden. In Österreich war die ungekürzte Fassung (Uncut) hingegen erlaubt. Diese Extended Version wurde in Deutschland jedoch bundesweit beschlagnahmt und darf dort nicht mehr verkauft werden.

Die Unrated-Fassung des 7. Teils der Saw-Reihe, Saw 3D – Vollendung, wurde in Deutschland auf DVD und Blu-ray ebenfalls bundesweit beschlagnahmt. Nachdem der Film bereits indiziert wurde, d. h. öffentlich nicht beworben werden durfte, wurde ein halbes Jahr später auch der Verkauf in Deutschland verboten. Das StudioCanal konnte jedoch gerichtlich gegen das Urteil vorgehen – Saw 7 ist heute „nur“ noch indiziert, darf aber wieder verkauft werden.

Da das Jugendschutzgesetz und die Einschätzungen von Altersfreigaben in Österreich etwas lascher als in Deutschland sind (HD Austria berichtete), bestellen viele deutsche Horror-Fans ihre Uncut-Fassungen einfach aus Österreich.

13 in Deutschland beschlagnahmte Filme nach §131 StGB

Einen Auszug an verbotenen Filmen finden Sie in unserer Liste. Noch mehr beschlagnahmte Filme gibt es bei Wikipedia und Moviepilot!

  1. Blutgericht in Texas
  2. Das letzte Haus links
  3. Die Nacht der lebenden Toten
  4. Freitag der 13. – Das letzte Kapitel
  5. Halloween II – Das Grauen kehrt zurück
  6. Hostel: Part II
  7. Inside
  8. Lebendig gefressen
  9. Mexican Werewolf
  10. Rückkehr der Untoten
  11. Saw 3D – Vollendung
  12. Zombie – Dawn of the Dead
  13. Zombie 2 – Das letzte Kapitel

 

* Inklusive allen HD Austria -Sendern und mehr als 40 frei empfangbaren HD-Sendern teilweise mit und ohne Signalschutz über Astra 19,2°E. Frei empfangbare Sender sind gratis und unverschlüsselt auf HD Austria-fähigen Empfangsgeräten empfangbar, aber nicht Teil des HD Austria-Pakets. Die mit * gekennzeichneten HD-Sender sind nur mit neuer HD Austria-Hardware bzw. der HD Austria NOW App empfangbar.