Die Zukunft von HD

26.06.2014

Zukunft von HD

Es war ein Augenschmaus, als die DVD die Videokassette abgelöst hat. Schnell haben wir unsere Filmsammlungen auf Band durch die Silberscheiben ersetzt. Wer daheim noch Bänder stapelte, war schnell als „altmodisch“ abgestempelt. Filmenthusiasten können nur lachen, wenn man ihnen heute eine DVD unter die Nase hält. Unter Full-HD (High-Definition) geht heute gar nichts mehr – schließlich kann schon jedes Smartphone Videos in so einer Auflösung aufnehmen (1.920 mal 1.080 Pixel). Aber wie sieht die Zukunft von HD aus?

Auf HD folgt Ultra HD und mehr

Anders als bei der Musik, wo sich Liebhaber derzeit wieder ein wenig in Richtung Vinyl zurückbesinnen, kann der Fortschritt im Videobereich gar nicht schnell genug vor sich gehen. Während sich HD-Fernsehen derzeit erst langsam in unseren Wohnzimmern etabliert, basteln die Hersteller schon an Geräten, deren Auflösung vier Mal so hoch ist wie bei HD. Ultra-High-Definition (Abkürzung: UHD, Ultra HD oder UHDTV) nennt sich der neue Standard, häufig auch als 4K bezeichnet. Die Auflösung beträgt 3.840 mal 2.160 Pixel (zwischen UHD und 4K besteht ein kleiner technischer Unterschied, der für den Betrachter aber nicht von Bedeutung ist). Die Bezeichnung 4K stammt ursprünglich aus der Filmindustrie, wo 2K für die Ausbelichtung von analogem Filmmaterial für die Kinofilmproduktion verwendet wurde. 4K ist daher das Doppelte von 2K. Mittlerweile werden Kinofilme auch schon in 4K produziert.

Die Zukunft von HD ist also UHD alias 4K? Jein! Hersteller sind schon zwei Schritte weiter als die Konsumenten und tüfteln bereits an 8K, dem Doppeltem von 4K. In Pixeln ausgedrückt sind das 7.680 mal 4.320. Doch das bleibt vorerst Zukunftsmusik, denn 2020 könnte uns dieser Standard erstmals begegnen – es bleibt also spannend.

Kaum Filme in 4K

Der technische Fortschritt bei der Auflösung von Bildschirmen erfolgt derzeit viel zu schnell. 4K Fernseher sind bereits am Markt erhältlich, doch es fehlt schlichtweg an Inhalten, die auf diesen High-End-Geräten abspielen kann. Es gibt noch kaum BluRays oder Streaming-Angebote für diesen Videostandard. Pionier in Sachen Streaming von UHD-Videos ist der Anbieter Netflix, der wahrscheinlich Ende 2014 auch in Österreich verfügbar sein wird.

Auch YouTube wagt die ersten Gehversuche – machen Sie hier einen Test, aber ohne geeignetes Display bleibt die Schönheit von 4K unentdeckt. Erst kürzlich kamen die ersten 4K-BluRay-Player auf den Markt. „Alte“ BluRays, die Full-HD-Auflösung haben, werden von neuen Playern auf 4K hochgerechnet (Upscaling), was aber nur eine halbherzige Zwischenlösung ist. Nur echtes 4K-Material kommt auf einem 4K-Fernseher voll zur Geltung.

Kritik an 4K:  Warum sich die Katze in den Schwanz beißt

Je höher die Auflösung, desto größer muss in Folge auch der Bildschirm sein, damit alle Pixel auf der Bildfläche Platz finden. Größere Bildschirme machen es notwendig, dass man als Betrachter einen größeren Mindestabstand dazu einhält. Und wenn man weiter entfernt sieht, können die Pixel auch weiter voneinander entfernt sein, was noch größere Bildschirme notwendig macht. Sitzt man weiter vom Bildschirm entfernt, nimmt man feine Bilddetails – generiert durch die extrem hohe Auflösung – weniger wahr.

Fazit: Die Zukunft von HD

4K (bzw. in ferner Zukunft 8K) wird richtungsweisend für die Entwicklung und Standardisierung von 3D-Video und 3D-Fernsehen sein. Gerade die hohe Datenübertragungsraten und die enorme Detailstreue durch rapide steigende Auflösungen deuten auf einen möglichen Siegeszug von 3D in der Heimanwendung hin. Es hängt jedoch davon ab, wie rasch sich die Verfügbarkeit von hochauflösendem Videomaterial entwickeln wird. Nur wenn ein großes Angebot an Inhalten gibt, werden sich 4K/UHD-Fernseher am Markt erfolgreich durchsetzen.

Wann optimierte UHD-Fernseher und Inhalte in Ultra-HD-Auflösung auf den Markt kommen, erfahren Sie in diesem Beitrag „UHD: Übertragungen im TV frühestens 2018„.

Bonus: Falls Ihnen der ein oder andere Begriff in diesem Artikel neu war, laden Sie sich doch das HD Austria-Glossar herunter. Darin finden Sie Erklärungen zu allen Fachbegriffen und Abkürzungen rund um HD-Fernsehen.

* Inklusive allen HD Austria -Sendern und mehr als 40 frei empfangbaren HD-Sendern teilweise mit und ohne Signalschutz über Astra 19,2°E. Frei empfangbare Sender sind gratis und unverschlüsselt auf HD Austria-fähigen Empfangsgeräten empfangbar, aber nicht Teil des HD Austria-Pakets. Die mit * gekennzeichneten HD-Sender sind nur mit neuer HD Austria-Hardware bzw. der HD Austria NOW App empfangbar.