Der ultimative Guide zum Umstieg auf SAT Empfang

16.11.2015

Wie steige ich auf SAT Empfang um

Satelliten-Fernsehen in Österreich erfreut sich aufgrund der immensen Vielfalt an zur Verfügung stehenden Sendern immer größerer Beliebtheit – mehrere Hundert Programme können in bester Bildqualität empfangen werden, und das äußerst kostengünstig.

Ein weiterer überzeugender Vorteil liegt darin, dass – abgesehen von den Anschaffungs- und Montagekosten einer SAT-Anlage –  nur sehr geringe monatliche Kosten zu zahlen sind. Monatliche Kosten entstehen zum Beispiel, wenn Sie sich dazu entscheiden, nicht nur einzelne, sondern alle Lieblingssender in HD-Qualität oder zusätzliche Pay-TV-Sender zu empfangen. Einen Vergleich der günstigsten TV-Anbieter in Österreich finden Sie in diesem Artikel.

Um Ihnen den Umstieg auf SAT Empfang zu erleichtern, hier ein kompakter Überblick, was Sie dazu benötigen und worauf Sie achten sollten.

SAT-TV – so funktioniert es

Anders als beim Empfang über Kabel oder einer normalen Zimmerantenne wird das über einen Satelliten (z.B. Astra oder Eutelsat) ausgestrahlte SAT-TV über eine Parabolantenne empfangen. Die von dieser Satellitenschüssel empfangenen Datenimpulse werden an den SAT-Receiver weitergeleitet, der diese umwandelt und als Bild auf dem Fernseher darstellt. Mehr zum Thema Satellitenfernsehen in unserem Beitrag „Satelliten-Fernsehen: Signale aus dem Weltall“.

Diese Komponenten benötigen Sie für den SAT Empfang

HD-Fernseher

Um auch in den Genuss des konstant wachsenden HD-Programmangebotes zu kommen, ist ein HD-Fernseher mit dem Vermerk Full HD, Full HD 1080p oder Ultra HD empfehlenswert. HDTV-Geräte werden in zahlreichen Größen, Ausführungen und Modellen angeboten, siehe Test HD-Fernseher.

Empfangsgerät für digitale SAT-Anlage

Viele TV-Geräte verfügen bereits über ein als DVB-S-Receiver im Fernseher integriertes Empfangsgerät. Wer jedoch auf zusätzlichen Komfort und Funktionen nicht verzichten möchte, der greift besser zu einem externen Receiver, der meist auch bessere Umschaltzeiten und ein besseres Programmlistenmanagement mit sich bringt. Auch hier empfiehlt sich die Anschaffung eines HD-fähigen Gerätes, um die volle Bandbreite des HD-TV Angebotes nutzen zu können. Wenn Sie gleichzeitig ein Programm aufnehmen und ein beliebiges, anderes Programm ansehen möchten, benötigen Sie einen sogenannten „Twin-Receiver“ mit zwei getrennten Tunern.

Einfache Geräte ohne viele Extras werden schon ab 30 Euro angeboten. Gute Allrounder-Geräte mit Aufnahme- und Netzwerkfunktion gibt es bereits zwischen 50 und 100 Euro. Receiver ab 100 Euro aufwärts verfügen über eine Vielzahl verschiedener Funktionen und erlauben die Individualisierung des Systems. High-End-Multimedia-Receiver für deutlich über 1.000 Euro stellen die Luxusklasse in diesem Segment dar.

SAT-Karte

Um verschlüsselte Programme von ORF und den beliebtesten Privatsendern in HD-Qualität zu empfangen, ist eine SAT-Karte für Ihr CI+ Modul oder Ihren Receiver erforderlich.

Ab November 2015 haben Sie für Satelliten-Fernsehen in Österreich die freie Wahl zwischen der neuen HD Austria-Plattform der M7 Group und der ORF DIGITAL-Plattform:

HD Austria Micro-SAT-Karte

Mit der neuen Plattform der nächsten Generation bietet HD Austria ein noch umfangreicheres HD-Angebot, neue Services und hybride Produkte, die SAT-Fernsehen um Streaming- und Video-on-Demand-Angebote ergänzen.

Die neuen HD-Receiver mit integrierter Micro-SAT-Karte und Viaccess-Entschlüsselungssystem ermöglichen ohne ORF-Karte den Empfang aller Programme von ORF und HD Austria über Satellit.

Zur Auswahl stehen zwei Empfangsgeräte:

HD Austria CI+ Modul

CAM

(Modell: CAM701) mit integrierter Micro-SAT-Karte. Unverbindliche Preisempfehlung: EUR 69,-

HD Austria NOW Box

NOW_BOX

(Modell: MZ-101): Digitaler Hybrid-Satelliten-Receiver mit Internetfunktion, integrierter Micro-SAT-Karte und Pause-TV. Unverbindliche Preisempfehlung: EUR 159,-

Auf den Geräten sind verschlüsselte, österreichische TV-Programme automatisch in HD-Qualität freigeschaltet und können einen Monat lang kostenlos empfangen werden.

Nach der Testphase entscheidet der Konsument, ob er die Programme aus dem HD Austria-Paket weiterhin sehen möchte. Der Empfang der ORF-Sender ist nach der Testphase auch ohne HD Austria-Paket für eine technische Freischaltgebühr von EUR 6,- pro Jahr möglich.

Parallel zum Start der neuen Plattform bietet HD Austria bis 31.01.2016 eine attraktive „6  Monate gratis Aktion“:

  • Des Weiteren entfällt bis 31.01.2016 die Aktivierungsgebühr in der Höhe von EUR 29,90.

ORF Digital-SAT-Karte

Da der ORF die Übertragung der ORF-Programme via Satellit nicht aus den GIS-Rundfunkgebühren finanziert, müssen die Konsumenten folgende Kosten für die ORF-Kartenanmeldung bzw. Kartenbestellung tragen:

Kartenanmeldung

Kostenbeitrag für Anmeldung: EUR 18,00 / Stück

Bei Verwendung mehrerer ORF DIGITAL-SAT-Karten in einem Haushalt, ist der Kostenbeitrag pro Karte zu entrichten. Zusätzlich dazu ist die Rundfunkteilnehmergebühr (GIS) pro Haushalt zu bezahlen.

Kartenbestellung

Sind Sie im Besitz eines ORF-tauglichen digitalen Empfangsgeräts, dem keine ORF DIGITAL-SAT-Karte beigelegt ist, können Sie diese direkt bei ORF DIGITAL bestellen.

Kostenbeitrag für die SAT-Karte & Anmeldung: EUR 45,00 / Stück

SAT-Anlage

Grundsätzlich benötigen Sie für den SAT Empfang in Österreich neben dem SAT-Receiver und der Satellitenschüssel, einen sogenannten LNB (Low-Noise-Block) sowie entsprechende Verbindungskabel. Abhängig von der Zahl der angesteuerten Satelliten und der angeschlossenen TV-Geräte muss diese Grundausstattung eventuell um weitere Komponenten wie Multi- oder DiSEqC-Schalter (zum Anschluss mehrerer Geräte) ergänzt werden.

Satellitenschüssel

Die Parabolantenne bündelt die vom Satelliten ausgesendeten Signalwellen in seinem Brennpunkt, wo sich der LNB befindet. Für kleine Anlagen genügt ein Spiegel mit 60 Zentimeter Durchmesser. Sind viele Teilnehmer angeschlossen oder werden mehrere Satelliten (z.B. ASTRA, Eutelsat, etc.) angesteuert, empfiehlt sich der Einsatz einer Schüssel mit einem Durchmesser von mindestens 75 Zentimetern.

LNB („Low-Noise-Block“)

Der LNB hat die Funktion eines Signalumsetzers. Er empfängt die im Hochfrequenzbereich gesendeten Signale des Satelliten, bringt sie auf ein für die Kabelübertragung geeignetes niedrigeres Frequenzniveau und leitet sie an die angeschlossenen Geräte weiter. Zur Auswahl stehen – je nach Anforderung – folgende Varianten:

  • LNBs mit eingebautem Multischalter für den direkten Anschluss von einem (Single-LNB), zwei (Twin-LNB), vier (Quadswitch-LNB) und acht (Octo-LNB) SAT-Receivern
  • Quad-LNBs für den Betrieb mit externen DiSEqC- und Multischaltern

Multischalter

Sie arbeiten als Signalverteiler und werden dann benötigt, wenn viele Receiver bzw. viele TV-Geräte mit integriertem SAT-Receiver zu versorgen sind und/oder die Programme mehrerer Satelliten empfangen werden sollen. Bei den meisten Multischaltern ist es außerdem möglich, zusätzliche terrestrischer Signale (z.B. DAB+ DVB-T, UKW-Radio) ins System einzuspeisen.

DiSEqC-Schalter („Digital Satellite Equipment Control“)

Der Einsatz dieser Schalter ist dann sinnvoll, wenn in Ihrem Haushalt nur ein oder zwei Teilnehmer die Programme mehrerer Satelliten empfangen möchten. Es kann in diesem Fall auf einen Multischalter verzichtet werden, das Umschalten zwischen dem Programm eines Satelliten auf das eines anderen erfolgt dann mit Hilfe des DiSEqC-Schalters.

Anschlussdosen

Damit TV-Geräte an der ersten SAT-Dose unmittelbar nach dem Verstärker kein zu starkes Signal und die Fernseher an der letzten Anschlussdose kein zu schwaches Signal erhalten, werden SAT Dosen mit verschiedenen elektrischen Dämpfungswerten angeboten.

Sollten Sie von Kabel auf SAT umrüsten, müssen die Dosen ausgetauscht werden, da SAT-Dosen neben den Eingängen für TV und Radio zusätzlich noch über einen dritten bzw. vierten Ausgang verfügen. Der dritte Ausgang ist für einen F-Stecker vorgesehen, an den der SAT-Receiver angeschlossen wird. Der vierte Ausgang wird für Twin-Receiver benötigt, da dieser mit zwei Kabeln von der SAT-Verteilung, also dem LNB bzw. dem Multischalter her, angefahren werden muss.

SAT-Kabel & Kleinmaterial

Für die Installation der SAT-Anlage benötigen Sie weiters ein Koaxialkabel, welches das Signal von der Schüssel zum Fernseher transportiert sowie F-Stecker und Befestigungsmaterial (Halterung). Zu beachten ist, dass bei sogenannten Twin-Receivern mit zwei Empfangstunern die Verkabelung über zwei unabhängige Antennenkabel notwendig ist, um den vollen Nutzen aus einem Twin- Receiver ziehen zu können.

HD-Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie unbedingt ein HDMI-Kabel verwenden, wenn Sie Ihren HD-SAT-Receiver mit Ihrem HD-Fernseher verbinden, denn nur damit können Sie wirklich alle Sender in HD-Bild- Tonqualität empfangen. Obwohl eine Verbindung der beiden Geräte auch mittels eines SCART-Kabels technisch möglich wäre, geht die HD-Qualität hierbei verloren.

Auf Satellitenempfang umrüsten, ohne neue Kabel verlegen zu müssen?

Für den SAT Empfang benötigt man eine sogenannte Sternverteilung. Konkret erfordert das entweder separate Kabel vom LNB zu jedem Receiver, oder bei größeren Anlagen vier Kabel zwischen LNB und Multischalter und dann jeweils mindestens ein Kabel vom Multischalter zu jedem Receiver. Die Aufspittung des Koaxialkabel, das vom LNB kommt, auf mehrere Receiver ist nicht möglich.

Da die in älteren Häusern häufig anzutreffende Verteilung in Baumstruktur zwar für Kabelfernsehen oder terrestrische Antennen ausreichend ist, nicht jedoch für Satellitenempfang, ist grundsätzlich die Installation einer Sternverteilung zu empfehlen. Wer jedoch unbedingt die  bereits vorhandene Verkabelung des Kabelfernsehens nützen möchte, dem bieten sich diesbezüglich verschiedene Möglichkeiten, die allerdings suboptimalen Charakter aufweisen. Mehr dazu bei Satellitenempfang.info.

Diese Punkte sollten Sie vor dem Umstieg auf SAT Empfang klären

Jede Satellitenanlage ist individuell. Um eine richtige Komponenten-Auswahl treffen zu können, sollten folgende Punkte bei der Planung berücksichtigt werden:

  • Wie viele Teilnehmer bzw. TV-Geräte sollen angeschlossen werden?
  • Wie viele Anschlüsse werden benötigt? An dem Hauptanschluss, wie z.B. Wohnzimmer, sollten mindestens zwei Anschlüsse eingeplant werden, da hier meistens ein Twin-Receiver mit Aufnahmefunktion eingesetzt wird, der zwei Anschlüsse benötigt.
  • Ist ein Umbau oder Neubau geplant, der zusätzliche Anschlüsse erforderlich macht? Es macht durchaus Sinn, ein bis zwei zusätzliche Anschlüsse einzuplanen, um für etwaige Änderungen gewappnet zu sein.
  • Sind die Leitungen schon gelegt? Falls ja, ist eine separate Leitung für jeden Anschluss vorhanden? Falls nein, welche Kabellängen werden benötigt?
  • Welche Montagemöglichkeit kommt für die Satellitenschüssel in Frage? (Mast-, Dachsparren-, Geländer- oder Hauswand-Montage).

Wenn Sie Ihre SAT Anlage selbst installieren möchten, finden Sie detaillierte Informationen in unserem Beitrag SAT-Installation leicht gemacht: Tipps für die Selbstmontage Ihrer SAT-Anlage“.

Was Sie als Mieter bei der Installation einer SAT-Anlage beachten müssen

Wollen Sie als Hauptmieter eine Parabolantenne zum SAT Empfang installieren, so müssen Sie das in Österreich dem Vermieter melden. Tun Sie das nicht, kann der Vermieter rechtliche Schritte einleiten (z.B. Besitzstörungsverfahren).

Soferne der Vermieter jedoch binnen zwei Monaten die Anbringung nicht ablehnt, gilt seine Zustimmung als erteilt. Lehnt er allerdings Ihr Anliegen ab, haben Sie nur die Möglichkeit, einen Antrag bei der Schlichtungsstelle einzubringen. Allerdings muss der Vermieter bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen die Anbringung erlauben. Mehr dazu bei „Das Recht auf eine eigene SAT-Anlage ist mit vielen Hürden gepflastert“.

 

Wir wünschen viel Erfolg beim Umstieg auf SAT Empfang!

 

* Inklusive allen HD Austria -Sendern und mehr als 40 frei empfangbaren HD-Sendern teilweise mit und ohne Signalschutz über Astra 19,2°E. Frei empfangbare Sender sind gratis und unverschlüsselt auf HD Austria-fähigen Empfangsgeräten empfangbar, aber nicht Teil des HD Austria-Pakets. Die mit * gekennzeichneten HD-Sender sind nur mit neuer HD Austria-Hardware bzw. der HD Austria NOW App empfangbar.