Glückliche Paare schauen häufiger gemeinsam fern als unglückliche

17.04.2018

© iStockphoto LP 611784662

Tolle Nachrichten für alle Couchpotato- und Bingewatching-Pärchen: gemeinsam fernsehen macht glücklich. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie unter 1.010 in Partnerschaft lebenden Österreichern. Die Studie hat untersucht, wie zufriedene Paare gemeinsam ihre Zeit verbringen. Das Ergebnis: Glückliche Paare kuscheln öfters gemeinsam vor dem Fernseher als jene, die mit ihrer Beziehung weniger zufrieden sind.  Mehr als 40 Prozent der Paare geben an, täglich gemeinsam fernzusehen – am liebsten Filme (69 Prozent), Serien und Nachrichten (je 51 Prozent) und Dokus (49 Prozent).  Wenig überraschend: Junge Paare nutzen häufiger Video-on-demand Angebote unterschiedlicher Streaming-Dienste, ältere Paare bevorzugen das klassische Programmfernsehen. Alleine fernsehen ist eher Männersache.

Das Rezept für eine harmonische Beziehung: gemeinsam vor dem Fernseher kuscheln

Je glücklicher die Beziehung, desto mehr Zeit verbringt man gemeinsam auf der Couch: Vier von zehn Paaren schauen täglich zusammen fern, 80 Prozent zumindest ein- bis zweimal pro Woche, nur vier Prozent nie. Die gemeinsame Zeit während des TV-Konsums dient offenbar auch der Zweisamkeit, denn glückliche Paare schauen mehr zusammen fern als unglückliche. Gemeinsam Fernsehen ist Quality Time: „Besonders am Abend nach einem anstrengenden Arbeitstag oder wenn die Kinder im Bett sind, empfinden die meisten Paare es als besonders schön und entspannend, gemeinsam auf dem Sofa zu kuscheln, über eine witzige Serie zu lachen oder voller Spannung bei einem Krimi etc. mitzufiebern“, erklärt Psychologin Caroline Erb. „Man kann sich währenddessen über diverse Inhalte austauschen und die Nähe zu seinem Partner genießen.“ Egal ob sich die Partner übrigens einen Haushalt teilen oder getrennt leben: Wer zusammen ist, schaut in der Regel auch zusammen fern.

Männer schauen viel mehr alleine fern als Frauen

Fast die Hälfte der Männer schaut alleine Sportsendungen, jeder Vierte schaltet bei politischen Magazinen ein, ein Drittel schaut alleine Nachrichten oder Dokus. Bei den Frauen hingegen geben nur 27 Prozent an, hin und wieder alleine Serien anzusehen oder wahllos durch das Programm (14 Prozent) zu zappen.

© iStockphoto LP 639177510

Paare unter 30 nutzen vor allem Streaming-Dienste, die Generation 40+ bevorzugt den Fernseher

Besonders bei den Jungen verschiebt sich das Fernsehverhalten vom klassischen Fernsehen hin zu „on demand“. Das betrifft Filme, Serien und Dokus gleichermaßen. Beinahe 60 Prozent der jungen Paare schauen Filme auf einer Streaming-Plattform, bei den 40-49-jährigen ist es ein Drittel, bei den 60-69-jährigen lediglich acht Prozent. Ähnliches ist auch bei Serien erkennbar: Während die jüngere Generation ihre Lieblingsserie streamt (57 Prozent ), schauen die Befragten über 40 ihre Serien lieber via TV-Gerät.

© iStockphoto LP 665397368

Über die Studie

Die für Österreich repräsentative Studie wurde im Auftrag von Parship von dem Digitalen Markt- und Meinungsforschungsinstitut marketagent.com durchgeführt. Befragt wurden im Juni 2017 1.010 Österreicherinnen und Österreicher im Alter von 18 bis 69 Jahren, die in einer Partnerschaft leben.

Mehr als 80 Sender in HD: Inklusive aller HD Austria Sender sowie mit rund 60 frei empfangbaren HD‑Sendern, teilweise mit und ohne Signalschutz über Astra 19,2°E. Frei empfangbare Sender sind gratis und unverschlüsselt auf HD Austria‑fähigen Empfangsgeräten empfangbar, aber nicht Teil des HD Austria Pakets bzw. HD Austria Kombi Pakets.
Die mit * gekennzeichneten Sender sind mit neuer HD Austria Hardware mit integrierter SAT‑Karte empfangbar. INSIGHT TV ist mit dem HD Austria SAT‑Modul CAM701 auch in UHD‑Qualität empfangbar.
Mit ** gekennzeichnet sind Sender, die mit HD Austria SAT‑Receivern mit Internetanschluss, der HD Austria TV‑App für Smart‑TV, der mobilen HD Austria TV‑App (Erotik‑Sender eingeschränkt) und unter www.hdaustria.at/tv-app/ via Internet empfangbar sind.
Die GIS‑Rundfunkgebühren sind zu entrichten. Änderungen, insbesondere Programm‑ und Preisänderungen, Irrtümer vorbehalten.