100 Jahre Gene Roddenberry: Sein Star Trek fliegt und fliegt

09.08.2021

Eigentlich ist er, Gene Roddenberry, der sogenannte Große Vogel der Galaxis. Doch ist es vielmehr seine Schöpfung, die nun bereits seit 55 Jahren mit verschiedenen Raumschiffen durch die Kinosäle und unsere heimischen Fernsehschirme fliegt. Ein Ende ist nicht in Sicht. Doch wer ist der Mann, der dieses Star Trek ersann und damit für ein unsterbliches Vermächtnis sorgte?

©ViacomCBS

Kind zweier Welten

Eugene Wesley „Gene“ Roddenberry wurde am 19. August 1921 in El Paso, Texas geboren. Sein Vater Eugene Edward war zu diesem Zeitpunkt 24 Jahren jung und dabei, den Sprung vom Militär in den Job eines Polizisten zu vollziehen, während seine Mutter Caroline Glen Golemon sogar erst 17 Jahre jung war und dem damals gültigen Prototyp der kleinbürgerlichen Hausfrau entsprach, die sich rührend um das Haus und die Kinder kümmerte, um dem Ernährer nach Feierabend den Rücken freizuhalten.

Es war für den kleinen Gene letztlich der heimische Mix, der sein Aufwachsen prägte. Auf der einen Seite die sanfte, verständnisvolle Mutter, auf der anderen der durch seine Kriegserlebnisse abgestumpfte und durchaus strenge sowie prinzipientreue Vater. Somit kann man das Wortspiel mit dem Kind zweier Welten tatsächlich für bare Münze nehmen: Roddenberry lernte beides kennen und wurde eine Art Best of seiner Eltern.

Früh träumte er auch von fremden Welten und begeisterte sich für Kurzgeschichten aus dem weiten Feld der Science-Fiction. Auf die Idee, selber zu schreiben, kam er jedoch erst viel später.

Ruppiger Feingeist

Zunächst war es der Karriereweg seines Vaters, der ihn nach der Schule umtrieb. Polizeidienst und Flugzeuge bestimmten seinen damaligen Kosmos. Der inzwischen stattliche wie auch attraktive Mann besaß die Ruhe und Sanftmut seiner Mutter und die Geradlinigkeit seines Vaters. Er erlangte die Pilotenlizenz und ging zum United States Army Air Corps. Unzählige Einsätze später wechselte er zunächst zu Pan Am und erkundete die Welt. Hatte er während dieser Zeit primär Liedtexte über seinen Erfahrungen zu Papier gebracht, griff er nun immer häufiger zum Stift. Gemeinsam mit Frau und Tochter zog er in sein Elternhaus nach Los Angeles und zur Polizei, was erneut die Karriere seines Vaters spiegelte. Doch war sein Ziel schon damals klar: Er wollte auf den Siegeszug des Fernsehens aufspringen und suchte nach Wegen, die richtigen Türen zu öffnen.

Auch hier half ihm wieder sein Elternhaus: Ein Phantast war dieser Gene Roddenberry nämlich trotz einer Leidenschaft nicht. Er wusste, dass harte Arbeit und ein kühler Kopf nötig waren, um Erfolg zu haben. So blieb er also fleißig und arbeitete nebenbei an anderen Projekten. Er schrieb Reden für den Polizeichef und knüpfte Kontakte nach Hollywood, wo für verschiedene Produktionen auch Bedarf an Kenntnissen aus der täglichen Polizeiarbeit bestand. Während er also langsam seinem Ziel näherkam, analysierte er auch die Arbeit anderer Autoren und versuchte auf diesem Weg den richtigen Schlüssel zu einem guten Drehbuch zu finden. Akribisch tastete er sich so in Bereiche vor, die ihm eigentlich fremd waren: ein Autodidakt im besten Sinne!

Lebenslinien

1954 verkaufte er sein erstes Drehbuch, was zwei Jahre später zu einem mutigen Schritt führte: Er schmiss seinen Job bei der Polizei hin und widmete sich nur noch dem Schreiben. Doch lernte er in dieser Phase auch das andere Hollywood kennen. Viele seiner Projekte wurden abgeschmettert, andere für gut befunden aber dennoch nie verwirklicht. Für Roddenberry war klar, wohin die Reise gehen musste: Er würde persönlich die Fäden in der Hand halten wollen, um nicht zu sehr von den Entscheidungen anderer abhängig zu sein. Er wollte produzieren. 1963 erreichte er mit der Serie The Lieutenant einen Achtungserfolg und traf dort auch schon auf viele spätere Star-Trek-Weggefährten wie Leonard Nimoy, Walter Koenig, Nichelle Nichols, Ricardo Montalbán oder Majel Barrett (die später auch noch seine zweite Ehefrau wurde). Sogar hinter der Kamera lernte er mit Marc Daniels, Art Wallace und Vincent McEveety wichtige Persönlichkeiten kennen, die ihm später noch bei seinem wichtigsten Projekt helfen sollten.

Dieses Projekt trug bekanntermaßen den Namen Star Trek und trudelte 1964 bei verschiedenen Fernsehsendern ein. Es war ein harter Kampf, in dessen Verlauf es auch zu einem unglaublichen Vorgang kam: NBC lehnte nämlich den ersten vollständig produzierten Pilotfilm Der Käfig ab, orderte aber zur Überraschung aller einen zweiten! Erst danach griff der Sender zu und die Serie ging, wenn auch turbulent, in Produktion. Drei Staffeln bildeten ab 1966 die Basis für etwas, an dem wir uns auch heute, 55 Jahre später, noch erfreuen.

Medienphänomen

Seine Vision klingt auch heute noch wie Science-Fiction: Ein Raumschiff, das mit einer kunterbunt zusammengemischten Besatzung verschiedener Kulturen der Erde (und sogar darüber hinaus) unterwegs ist, um zu Forschen und um zur Deeskalation intergalaktischer Krisen beizutragen. Wie visionär der gute Mann damit war, sehen wir heute jeden Tag und an jeder Ecke unserer Welt: So sind wir auf der Erde von der Konstruktion eines Raumschiffs, das uns spielend überall hinbringt und wie eine kleine Stadt im All funktioniert, genauso weit entfernt, wie von einer vereinten Erde und dem Besiegen von Vorurteilen. Traurig, aber wahr: Star Trek ist auch nach 55 Jahren eine Utopie geblieben; eine jedoch, an die man nur zu gerne glauben möchte.

Danke, Gene Roddenberry, du Großer Vogel der Galaxis, für so viele Stunden bester Unterhaltung und den Glauben, dass wir irgendwann über uns hinauswachsen und Teil von etwas Größerem werden können.

If man is to survive, he will have learned to take a delight in the essential differences between men and between cultures. He will learn that differences in ideas and attitudes are a delight, part of life‘s exciting variety, not something to fear.

― Gene Roddenberry

placeholder
Mehr als 80 Sender in HD: Inklusive aller HD Austria Sender sowie mit rund 60 frei empfangbaren HD-Sendern, teilweise mit und ohne Signalschutz über Astra 19,2°E. Frei empfangbare Sender sind gratis und unverschlüsselt auf HD Austria-fähigen Empfangsgeräten empfangbar, aber nicht Teil des HD Austria Pakets bzw. HD Austria Kombi Pakets. sixx HD, SAT.1 Gold HD, ProSieben MAXX HD Austria, Kabel Eins Doku HD Austria, Insight TV HD und Mezzo HD, sind mit HD Austria Hardware mit integrierter SAT-Karte empfangbar. Love Nature 4k auf Hotbird 13° in UHD-Qualität mit HD Austria SAT-Modulen. Internet-Sender sind Sender, die mit HD Austria SAT-Receivern mit Internetanschluss, der HD Austria TV-App für Smart-TV, der mobilen HD Austria TV-App (Erotik-Sender eingeschränkt) und mit dem Streaming-Player via Internet empfangbar sind. Die GIS-Rundfunkgebühren sind zu entrichten. Änderungen, insbesondere Programm- und Preisänderungen, Irrtümer vorbehalten.