Sharen, schwärmen, schimpfen: TV und Social Media

27.03.2018
Sharen, schwärmen, schimpfen TV und die Sozialen Medien

© iStockphoto LP. 614526398

Heutzutage hat nicht nur jeder eine Meinung zu allem, sondern teilt diese auch am liebsten sofort auf Facebook, Twitter, Instagram und Co. Nicht anders ist das bei Fernsehsendungen. Diskurse sammeln sich unter einem Hashtag, brodeln und können innerhalb von Minuten hochkochen. Oder völlig verebben. Die Kombination von TV-Erlebnis und Social Media hat übrigens einen Namen: Social TV. Vorreiter sind hier die USA. Wir haben uns angeschaut, welche Social Media Kanäle in der deutschsprachigen TV-Landschaft besonders beliebt sind – fürs Shares, Liebeserklärungen und Shitstorms.

Twitter: Lästern macht lustig

Wenn Joko und Klaas den ZDF hinters Licht führen, um mit einem Ryan Gosling-Double den begehrten deutschen Filmpreis (Die Goldene Kamera) live zu stibitzen, dann tobt Twitter. Die Aktion lief unter dem Hashtag #goslinggate bei der ProSieben Show Circus Halligalli. Die beiden Entertainer kann man gut und gerne als Vorreiter des Social TV im deutschen Fernsehen bezeichnen. Schon 2013 haben sie eine Twitter Pressekonferenz abgehalten. Innerhalb kürzester Zeit war der entsprechende Hashtag #HalliGalliPK Platz 1. der deutschen Twitter-Charts.

Rotzfrecher Humor passt exakt zum Kurznachrichtendienst. Denn hier zählen Witz und Pointe auf engstem Raum. Das kommt gut an und passt zur Community,  in der sich kaum jemand ein Blatt vor den Mund nimmt. Der Tweet-Sturm unter dem Hashtag #ibes (Kurz für: Ich bin ein Star – Holt mich hier raus von RTL) und #ibes2018 setzt jährlich mit Sendebeginn der nächsten Staffel ein. In kürzester Zeit war der Hashtag Deutschlands beliebtestes Twitter Thema. Fremdschämen ist dabei eins der Erfolgsrezepte der Reality-Show.

Dauerthema im Läster-Contest ist natürlich die Bekanntheit der meist Z Prominenten „Ach ja, RTL hat mich übrigens auch angefragt ob ich bei #IBES mitmache. Fand aber, mit über 1.000 Follower bin ich zu bekannt dafür“, twittert jemand zur Show. Manche User widmen ihren Account sogar völlig der Berichterstattung über „Trash-TV“, wie sie ihre Lieblingssendungen á la Dschungelcamp nennen. Nutzer @anredo hat mit seinem Hobby bereits über 40.000 Follower gesammelt.

Wie Joko und Klaas den ZDF gefoppt haben, findet ihr in diesem Video.

 

Facebook – Infos, Shares & Shitstorms

Über eine Million Likes können die ProSieben-Sendungen Germany’s Next Topmodel und The Voice of Germany auf Facebook vorweisen. Fans finden hier alle möglichen Extras zu ihren Stars – klar, dass man sich dann auch gern mal außerhalb der Sendezeit auf den Seiten der Lieblingsshows herumtreibt. Da kann man im Live-Stream Ex-Kandidatinnen oder dem Bachelor-Paar Fragen stellen,  Infos über die nächsten Casting-Stationen von TheVoice finden oder einfach Klatsch und Tratsch austauschen. Manchmal geht den Facebook-Nutzern allerdings etwas massiv gegen den Strich und aus Bewunderung wird Wut. In einem Domino-Effekt posten dann immer mehr User ihre ungeschönte Meinung, mit ein bisschen Pech für die Beteiligten braut sich ein Shitstorm zusammen.

Genau dieses Phänomen haben sich Joko und Klaas von Circus Halligalli für ihre Show Shitstorm Roulette XXL zu Nutze gemacht. In der Sendung provozieren die beiden auf den Accounts von Social-Media-Stars richtige Stürme der Empörung. Was es dafür braucht? Zum Beispiel ein Foto von der Löwenjagd, im Studio schnell zusammengebastelt, dann noch ein provokanter Satz dazu und schon steht der Promi mit totem Löwen als Facebook-Post auf seinem Account. Antworten wie „Du bist schlimmer als Hitler!“ sind dann keine Seltenheit mehr. Schaut doch mal rein.

Instagram – Liebesschwüre & Homestorys

Shows wie RTLs Der Bachelor und Germany’s Next Topmodel bringen ihrem Cast vor allem eines:  Medienpräsenz. Instagram nimmt dabei eine Schlüsselposition ein. Die Liebeserklärung von Kristina an ihren Bachelor Daniel gefällt bereits über 65.000 Mal – Tendenz steigend. Wo ist sie erschienen? Natürlich auf Instagram.

Den Foto-Sharing-Dienst nutzen die Zuschauer hauptsächlich, um mit ihren Stars up to date zu bleiben. Hier findet man auch private Fotos in den Insta-Storys und die TV-Promis zeigen Bilder aus ihrem Leben. Heidi Klum hat aber auch gleich ihr Casting auf Instagram ausgeweitet. Wer 2018 mit dabei sein wollte, konnte unter dem Hashtag #ichbinGNTM2018 ein Foto hochladen um von Heidis Team entdeckt zu werden.

Jedes GNTM-Model hat auf Instagram einen eigens für die Show erstellten Account – und Follower-Zahlen können sich sehen lassen. Über 53.000 sind es bei Teilnehmerin Klaudia zum Beispiel. Den Vogel abgeschossen hat aber die 2014-Gewinnerin Stefanie Giesinger mit über 3 Millionen Followern. Immer wieder werden Stars und Sternchen aus dem Cast nach großen TV-Shows zu Social-Media-Promis.

Pinterest, SnapChat & Vero

Neben den Social Media Platzhirschen werden aber auch die etwas kleineren Kanäle zu TV-Themen eifrig genutzt. Auf Pinterest erstellen User Bilderreihen zu ihren Lieblingsserien und Teilnehmern, auf SnapChat kann man seinen Stars durch ihren Lebensalltag folgen – ganz ähnlich  wie bei den Instagram-Storys.

Neuerdings erkämpft sich das Soziale Netzwerk Vero immer mehr Aufmerksamkeit. Die App ist für viele User besonders attraktiv, weil sie ohne Werbung und ohne Algorithmen auskommt. Ganz so einfach dürfte zumindest Letzteres nicht sein, denn die Hersteller kämpfen mit technischen Problemen. Klaas Heufer-Umlauf wirbt auf Twitter bereits für seine neue Sendung Late Night Berlin mit dem Satz „Folgt uns schnell auf Vero, bevor alle die App wieder löschen“. Late Night Berlin ist übrigens am 12. März angelaufen – die Erwartungen für die deutsche Late Night Show (inspiriert von den amerikanischen Erfolgsformaten wie The Tonight Show) sind hoch! Alle Infos dazu gibt’s natürlich unter #latenightberlin.

Wer sich selbst ins Getümmel stürzen will, sollte einfach mal den Namen seiner Show oder die Namen der Teilnehmer auf seinen Social-Media-Kanälen eintippen. In kürzester Zeit findet ihr euch dann bei #ibes, #gntm2018, #bachelor und Co. zurecht.

 

 

Inklusive allen HD Austria -Sendern und mehr als 40 frei empfangbaren HD-Sendern teilweise mit und ohne Signalschutz über Astra 19,2°E. Frei empfangbare Sender sind gratis und unverschlüsselt auf HD Austria-fähigen Empfangsgeräten empfangbar, aber nicht Teil des HD Austria-Pakets. Die mit * gekennzeichneten HD-Sender sind nur mit neuer HD Austria-Hardware bzw. der HD Austria NOW App empfangbar.
HDAUSTRIA
© 2018 HD Austria - alle Rechte vorbehalten.
HD Austria® ist eine Marke, welche M7 Group S.A. unter Lizenz nutzt.
Sitz: Rue Albert Borschette 2, L-1246 Luxembourg | R.C.S. Luxembourg: B 148.073
Niederlassungserlaubnis n° 00143760/1